Pragmatische Psychotherapie – Ein Weg, sich seelisch zu berühren

LWL-Fortbildung für Ärzte und Psychologen

Dass Psychiatrie und Psychotherapie nicht nur auf Diagnostik und Therapie reduziert werden sollte – mit Zeitdruck, festgelegten Schritten, standardisierten Tests und vorgegebenen Klassifikationen –, macht der nächste Fachvortrag im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung der LWL-Klinik Herten für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) deutlich:

„Aspekte Pragmatischer Psychotherapie
in der Psychiatrie (PPP)“
mit Prof. Dr. Georg Juckel,
Ärztlicher Direktor der
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin,
LWL-Universitätsklinikum Bochum,
am Mittwoch, 4.12.2019,
von 17:15 Uhr bis 19:00 Uhr,
im Schloss Herten,
Im Schloßpark 20, 45699 Herten.

Mit der Pragmatischen Psychotherapie können Ärzte und Therapeuten zum einen Patienten mit schweren psychiatrischen Störungsbildern wie bei schizophrenen und affektiven Erkrankungen besser für eine Psychotherapie gewinnen. Zum anderen lassen sich Patienten im Bereich der Akutpsychiatrie frühzeitig behandeln. Nach Prof. Juckel wird die PPP von einer „Haltung der Geduld und Sympathie“ getragen. Wichtige Prinzipien sind unter anderem ein mitmenschlicher Behandlungsrahmen sowie der Einsatz von plastischer Bildsprache, Symbolen und Humor.

Die Fortbildung ist eine Fachveranstaltung ausschließlich für Mediziner, Psychologen und andere Fachleute. Aufgrund der geringen Platzkapazität ist eine telefonische Voranmeldung dringend erforderlich. Anmeldungen nimmt Ursel Böhm von der LWL-Klinik Herten entgegen, Tel. 02366 802-5102.