Seit zwei Jahren am Standort

LWL-Tagesklinik Haltern offiziell eröffnet

„Ich wünsche mir, dass in diesem schönen Gebäude viele Menschen Rat und Hilfe finden!“ Mit diesen Worten eröffnete Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), am Montag (20.2.) vor geladenen Gästen den Neubau der Tagesklinik in Haltern am See. Damit geht die 51. Tagesklinik im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen nun auch offiziell an den Start.

Faktisch ist die Tagesklinik der LWL-Klinik Herten bereits seit zwei Jahren im Betrieb. Sie war zunächst auf einer ehemaligen Station des St. Sixtus-Hospitals untergebracht, von wo das Team der Tagesklinik in den zurückliegenden Wochen nach eineinhalb Jahren Bauzeit in den Neubau auf dem Klinikgelände umgezogen ist.

Löb hob in seiner Ansprache den hohen Stellenwert der Tageskliniken bei der Behandlung von Menschen mit einer psychischen Störung hervor: „Tageskliniken wie hier in Haltern leisten einen Beitrag dazu, ein niedrigschwelliges Angebot zu schaffen, das es den Betroffenen erleichtert, von sich aus professionelle Hilfe zu suchen.“

In der „Klinik ohne Bett“ in Haltern können bis zu 20 Frauen und Männer mit einer Depression, Angst- oder Persönlichkeitsstörung behandelt werden. Zum Angebot zählen neben der Diagnostik und medikamentösen Behandlung u.a. Gruppenpsychotherapie, Einzelgespräche, Ergotherapie, Bewegungstherapie und das Training sozialer Kompetenzen.

Neben der Tagesklinik ist in dem Neubau auch eine Institutsambulanz mit verschiedenen Behandlungsangeboten untergebracht sowie eine kinder- und jugendpsychiatrische Sprechstunde der LWL-Klinik Marl.

Auf die gute Zusammenarbeit mit dem St. Sixtus-Hospital in den zurückliegenden beiden Jahren blickt der Kaufmännische Direktor Heinz Augustin gerne zurück und dankte dem Geschäftsführer des St. Sixtus-Hospitals Andreas Hauke: „Diese Kooperation ist ohne Beispiel und nicht selbstverständlich. Die Menschen hier vor Ort haben uns gezeigt, dass wir mit unserem Angebot willkommen sind.“

Eckdaten zur neuen Tagesklinik der LWL-Klinik Herten:

  • •         seit Anfang Januar 2015 im Betrieb, vorübergehend untergebracht auf einer ehemaligen Station im St. Sixtus-Hospital
  •  •        Bauzeit: September 2015 - Januar 2017
  •  •        Geschossflächen Neubau insgesamt:  1.501 m²
  • BRI (Rauminhalt): 5.962 m³
  •  •        Baukosten: ca. 3.44  Mio. €